Angehörigen – und Familiengespräche

Sowohl im ambulantem als auch im stationären Bereich besteht die Möglichkeit, Angehörige mit in die Behandlung einzubeziehen, wenn es von den Betroffenen gewünscht wird und therapeutisch sinnvoll erscheint. Hierbei kann es zum einen um die Übermittlung wichtiger Informationen von den Angehörigen an die Therapeuten, zum anderen aber auch um die Aufklärung der Angehörigen über das Störungsbild des Familienmitglieds gehen, was oft sehr entlastend erlebt wird.

Im Rahmen unserer Institutsambulanz finden zusätzlich immer wieder Angehörigengruppen zu unterschiedlichen Psychiatrischen Erkrankungen statt, so z.B. eine Angehörigengruppe für an Demenz Erkrankte.